Unaussprechlich gute Brötchen in Wien


Trzesniewski - mit so einem unaussprechlichen Markennamen muss man sich erst einmal trauen, um Gäste zu werben. Aber in Wien ist das Trzesniewski eine Institution. Da muss man sich um den Namen wirklich keine Gedanken mehr machen. Und so muss man auch keinem Wiener erklären, was beim T. auf den Tisch kommt: Brötchen mit Aufstrich. Ja kein Witz. In dem kleinen Laden gleich ums Eck beim Stephansdom - einem von über 10 in Wien - gibt es nicht viel. Und doch steht eine Unzahl an kleinen Broten zur Auswahl mit köstlichen Brotaufstrichen - so gut, dass man schnell bedauern wird, sich heute nicht durch alle durchessen zu können. Der heimliche Star: Schinken mit Ei. Mein Favorit: Wilder Paprika - allein schon wegen der österreichischen Farben. Vor allem aber schmeckt´s herrlich. Dazu noch ein kleines Bier. Und mit kleines Bier mein ich wirklich "klein". Denn beim Trzesniewski gibt es einen Pfiff. Das sind 0,175 Liter. Sehr passend zu einem kleinen Brötchen. Für die wirklich Mutigen gibt es "Wie bitte" ein Wermutbittergetränk ohne Alkohol oder ein Tschopperl Wossa, eine Johannisbeer-Limonade auf Essigbasis - wer´s mag. Trzesniewski - auf jeden Fall ein Muss für jeden Wienbesuch, denn so ein kleines Brot geht immer. Foto: Trzesniewski

Beliebte Posts